Corona auf dem Nachbarkontinent Afrika

20. August - 30. September 2020
00:00 – 00:00 Uhr
weltweit
Hessen
Habt Acht!, Der Kronenkranich gilt in Ostafrika als Glücksbote und als Wächter für die Gesundheit der Menschen und des Viehs

Das Blog führt auf den Nachbarkontinent Afrika. Es zeigt viele Facetten der Geschichte, des Sklavenhandels, der Kolonialzeit, die aktuelle Situation auf dem Kontinent wie auch die Beziehungen zwischen dem Globalen Süden und Globalen Norden.

Das Blog öffnet viele Türen - Stimmen aus dem Süden sind zu sehen, zu lesen und zu hören. Internationale Quellen werden wöchentlich ausgewertet. Der Reichtum Afrikas wird sichtbar wie auch die vielen Herausforderungen.

Institutionen wie die Afrikanische Union, Regierungen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, viele Akteur*innen, medizinisches Personal, Intellektuelle, Journalist*innen und Künstler*innen engagieren sich, um den widrigen Umständen unter Corona-Bedingungen zu trotzen. Dank der sprichwörtlichen afrikanischen Solidarität können manche Widrigkeiten gelindert oder sogar verhindert werden.

Corona bedeutet für ca. 80% der afrikanischen Bevölkerung den Verlust von Einkommen. Die größte Gefahr der Corona-Maßnahmen ist, dass die Menschen Hunger leiden, denn es gibt kaum soziale Sicherungssysteme. Es sind besonders Nachbar*innen, soziale Gruppen, die sich gegenseitig unterstützen wie auch Unternehmen, Regierungen, Verbände.

Besonders betroffen sind Frauen und Kinder, die Gewalt gegen Frauen hat massiv zugenommen. Es sind Migrant*innen, die keine Unterstützung erhalten, Journalist*innen werden bedroht.

Es gibt viele Intellektuelle, die fordern, dass sich die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen dem Globalen Norden und Globalen Süden verändern müssen. 

Das Blog trägt dazu bei, die Wahrnehmung der Menschen und ihrer Lebensbedingungen in Afrika zu verändern. Es gibt sehr viele kluge, solidarische Menschen mit sehr viel Lebensweisheit und hohem Engagement, ihre Welten zu gestalten.

Mitmachen können hier alle, die genauer hinschauen, die die Rolle des Nordens hinterfragen, die zu einem solidarischen Miteinander in der Einen Welt beitragen.

Imbuto e.V. hofft, dass viele Leser*innen und Hörer*innen dazu beitragen, die Beziehungen und Wertschätzung unser Nachbar*innen zu verändern. Black Lives Matter! gilt weltweit - hier und dort.

Wir laden zu gemeinsamem Handeln über den 30. September 2020 hinaus ein, dann wenn die EU und die Afrikanische Union einen Jahrhundertpakt zu Handel, Migration, Frieden und Sicherheit verhandeln. Engagiert Euch: lokal und global.

 

 

Veranstalter

Imbuto e.V.
Lahnstr. 7
35112 Fronhausen
Ansprechperson
Hildegard Schuerings
Telefon: +49-64265637

E-Mail: imbutoimbutonet